Stiftung • Förderung 

Was uns am Herzen liegt ...


Die Stiftung dient unter anderem einer langfristigen Sicherung der Bildungs- und Erziehungseinrichtungen der Deutschen Franziskanerprovinz auf dem Gebiet der ehemaligen Thuringia.

Sie nimmt damit einen wichtigen Dienst im Rahmen der gesellschaftlichen Aufgaben der Kirche wahr.

Der Vorstand der Stiftung beschließt im Frühjahr jeden Jahres wie die Erträge der Stiftung vergeben werden, um im Sinne der Satzung fördernd tätig zu werden.

Kriterien der Mittelvergabe

Alle Mittel werden zweckgebunden und grundsätzlich in Form eines Zuschusses vergeben. Das wichtigste Kriterium für eine Unterstützung durch die Stiftung Franziskanische Bildung und Erziehung ist eine Projektkonzeption auf der Basis franziskanischer Spiritualität.

Dazu gehört auch die Vermittlung franziskanischer Ideale wie Bewahrung der Schöpfung, Frieden und Gerechtigkeit.

Die Antragssteller haben anzugeben, ob der jeweilige Förderantrag gleichzeitig auch bei anderen Institutionen zur Entscheidung vorliegt. Maßnahmen, die bereits begonnen oder abgeschlossen sind, werden nicht gefördert.

Ausschlusskriterien

Um Antragsstellern von vornherein eine aussichtslose Antragsstellung zu ersparen, sind im Folgenden beispielhaft einige nicht förderfähige Vorhaben genannt:

• alle Vorhaben, die nicht der gemeinnützigen Ausrichtung und der Zweckbestimmung der Stiftung entsprechen;

• Druckbeihilfen für Publikationen, die nicht im Rahmen einer Förderung durch die Stiftung entstanden sind;

• Übersetzungsmaßnahmen ohne Bezug zu einer Fördermaßnahme der Stiftung;

• Anträge auf Kostenübernahme für die Teilnahme an Kongressen oder Tagungen;

• Erwerb, Vervollständigung oder Unterhaltung von Sammlungen aller Art.